Heimat-Jahrbuch 2002

ź zurück
Vorwort

Im zur Neige gehenden Jahr 2001 hat sich der Heimat- und Kulturkreis Wittlaer intensiv zusammen mit der Bezirksvertretung 5, dem D├╝sseldorfer Oberb├╝rgermeister Joachim Erwin und zahlreichen engagierten Mitb├╝rgern um eine R├╝ckverlegung der Flugrouten bem├╝ht. Der 14. Juni 2001 sollte die versprochene Entlastung bringen. Mit Entt├Ąuschung mu├čten die B├╝rger dann jedoch feststellen, da├č von der Wiederherstellung des alten Zustandes keine Rede sein konnte. So wird weiter verhandelt, um doch noch sp├╝rbare Verbesserungen zu erreichen. Obwohl sich ein Kompromi├čvorschlag anbietet, n├Ąmlich die Route ├╝ber die westlichen unbewohnten Rheinauen und den Krefelder Hafen zu legen, ist die Deutsche Flugsicherung bisher auf diese L├Âsung nicht eingegangen. So haben wir es weiter mit vermeidbarem L├Ąrm zu tun, der durch die vorgeschriebene unsinnige Nordschleife f├╝r die S├╝dflieger noch verst├Ąrkt wird. Die Behauptung des Flughafens, die Situation in Wittlaer sei heute besser als vor der Flugroutena├Ąnderung am 13. Juli 2000, kann hier vor Ort nicht best├Ątigt werden.

Am 14. August 2001 wurde der Grundstein f├╝r den Neubau der Haltestelle "Wittlaer" der Stadtbahnlinie U 79 gelegt. Damit ging ein langehegter Wunsch der Wittlaerer B├╝rger in Erf├╝llung. Der Bahnhof war schon mit seiner Inbetriebnahme 1975 in die Kritik geraten, weil er - entgegen seiner Ank├╝ndigung als Zukunftsmodell - den grundlegenden Erfordernissen einer kundenfreundlichen, attraktiven Nahverkehrsanbindung nicht entsprach. Die Tage des Bahnhofs sind nun gez├Ąhlt. Nach Fertigstellung des neuen Haltepunktes soll er abgerissen werden.

Vor 300 Jahren fanden wochenlange kriegerische Auseinandersetzungen um die damals kurk├Âlnische Festung Kaiserswerth statt. Dabei wurde das mittelalterliche St├Ądtchen Opfer des heftigen Bombardements und fiel in Schutt und Asche. Auch die umliegenden Orte wurden in Mitleidenschaft gezogen. Dieses geschichtlich herausragende Ereignis wird in diesem Jahrbuch von einem damaligen Zeitzeugen, dessen Namen wir nicht kennen, beschrieben.


Bruno Bauer
Redaktion