Heimat-Jahrbuch 2003

ź zurück
Vorwort

Ein Naturkatastrophe hat in den vergangenen Sommermonaten die Menschen in Deutschland und benachbarten L├Ąndern besonders intensiv besch├Ąftigt: das verheerende Hochwasser. Die ersch├╝tternden Bilder aus den ├ťberschwemmungsgebieten an der Elbe lie├čen bei uns immer wieder die Frage aufkommen: Kann eine solche Katastrophe auch hier am Rhein auftreten? Die meist erh├Âhte Lage Wittlaers auf einer Rheind├╝ne ist sicher ein guter Schutz gegen Jahrhunderthochwasser. Doch hat auch Wittlaer in den vergangenen Jahrhunderten seinen Tribut an die immer wieder andr├Ąngenden Hochw├Ąsser besonders in den niedriger gelegenen Ortsteilen zahlen m├╝ssen. In den Heimat-Jahrb├╝chern wurde oftmals dar├╝ber berichtet. In dieser Ausgabe erfahren wir durch eine Steuerliste aus dem Jahre 1604, da├č ein Hochw├Ąsser den n├Ârdlich von Bockum gelegenen Ort Rheinheim zu Zweidrittel zerst├Ârte. Um die Rheinanlieger vor zuk├╝nftigen Hochwassern besser sch├╝tzen zu k├Ânnen, sieht die Planung die Anlage zahlreicher ├ťberflutungsfl├Ąchen vor. Auch n├Ârdlich von Wittlaer soll ein gro├čes Retentionsbecken entstehen. Allerdings sind die Planungen noch nicht abgeschlossen. Das Jahr 2002 hat die Schule in den Mittelpunkt des ├Âffentlichen Interesses ger├╝ckt. Zun├Ąchst haben die Ergebnisse der Pisa-Studie das Volk der Dichter und Denker nachhaltig ersch├╝ttert. Mit dem Amoklauf von Erfurt geriet zus├Ątzlich das Thema „Gewalt an Schulen“ auf die allgemeine Tagesordnung. Die seit Jahren gef├╝hrte Diskussion um eine Wertevermittlung in den Schulen erhielt neuen Auftrieb. Die Krise der heutigen Schule, ein „Lehrbeispiel f├╝r staatlich organisierten Niedergang“ (SPIEGEL) er├Âffnet den Blick auf das vorbildliche Schulwesen und Erziehungswerk Theodor Fliedners und seiner Nachfahren in dem Beitrag „Lehrerinnen mit und ohne Haube“, das seine Grundlagen dem hochmotivierten p├Ądagogischen Antrieb, einem gut durchdachten Konzept und dem missionarischen Engagement f├╝r eine Wertevermittlung auf christlicher Grundlage verdankt.

Die Bem├╝hungen um eine Reduzierung des Flugl├Ąrms kommen nun wieder in eine entscheidende Phase, wenn es mit Hilfe der Flugl├Ąrmkommission gelingen sollte, die Nordroute von den S├╝dfliegern zu befreien. Dies w├╝rde zu einer wesentlichen Verringerung des Flugverkehrs ├╝ber dem D├╝sseldorfer Norden und Duisburger S├╝den f├╝hren.

Bruno Bauer
Redaktion