Heimat-Jahrbuch 2006

« zurück
Vorwort

Eine neue Studie des Max-Planck-Instituts fĂŒr Meteorologie in Hamburg zeigt, dass die Folgen der ErderwĂ€rmung schon frĂŒher eintreten als erwartet und dramatischer ausfallen werden als befĂŒrchtet. Es braucht hier nicht erörtert zu werden, was auf natĂŒrliche Klimaschwankungen zurĂŒckzufĂŒhren ist und welchen Anteil der Mensch an den schon jetzt spĂŒrbaren VerĂ€nderungen hat. Was uns als Rheinanlieger besonders beunruhigen dĂŒrfte, ist die Zunahme extremer RegenfĂ€lle mit Überschwemmungen bisher nicht gekannten Ausmaßes. Aus diesem Grund ist schon seit lĂ€ngerem die Sanierung des Bockumer Deiches geplant. Es ist im Sinne aller GefĂ€hrdeten zu hoffen, dass die notwendigen Arbeiten nicht durch langwierige Rechtsstreitigkeiten auf unbestimmte Zeit vertagt werden. Die Natur hat ihre eigene Dynamik. Sie wartet nicht auf ferne Entscheidungen und nimmt keine RĂŒcksicht auf jahrelange Auseinandersetzungen.

Dem Gemeinwohl verpflichtet hat sich nun schon seit 100 Jahren die Freiwillige Feuerwehr Wittlaer. In dieser Zeit hat sie im Ehrenamt nach ihrem selbstgewĂ€hlten Motto „Gott zur EhrÂŽ, dem NĂ€chsten zur Wehr“ Hilfe bei der Rettung von Menschen und Eigentum, bei der BekĂ€mpfung von BrĂ€nden, bei Überschwemmungen und UnfĂ€llen tatkrĂ€ftige und erfolgreiche Hilfe geleistet. Oft genug mussten die persönlichen Interessen der Mitglieder zurĂŒckstehen zugunsten eines Engagements fĂŒr ihre Mitmenschen.

Vor 50 Jahren starb der Marine- und Landschaftsmaler Cornelius Wagner, dessen Bilder von KĂŒstenlandschaften, SeehĂ€fen und Seeschiffen schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts große Beachtung fanden. Er lebte von 1906 an fast 50 Jahre in Kaiserswerth und hatte in seiner Wahlheimat verstĂ€rkt den Rhein und die Rheinschifffahrt thematisiert. Dass er vom Wasser fasziniert war, zeigt sich auch in seiner Leidenschaft fĂŒr den Kanusport. Viele Jahre war er Mitglied des Kaiserswerther Kanu-Vereins und von 1927 bis 1933 sogar dessen Vorsitzender.

Schließlich beschĂ€ftigt sich ein weiterer Beitrag mit dem Wasser. Diesmal geht es um die Wassergewinnung, die in Wittlaer auf eine lange Geschichte zurĂŒckblicken kann. Das Wasserwerk Bockum versorgte jahrzehntelang mehrere Angerland-Gemeinden, die heute zum Stadtgebiet DĂŒsseldorf gehören, mit gutem Trinkwasser.

Bruno Bauer