Heimat-Jahrbuch 2006

ź zurück
Ein wohlgelungener ortsindividueller Kreisverkehr
Geringe Staubildung und keine Unf├Ąlle ÔÇô und es ist deutlich ruhiger geworden
Von Edgar Schwarz

Im vorigen Jahr wurde der Kreisverkehr Wittlaer an der Duisburger Landstra├če in H├Âhe der Einbrunger und Bockumer Stra├če in Betrieb genommen, der, ob h├Ąsslich oder sch├Ân, auf jeden Fall f├╝r uns alle sehr praktisch ist.

Zun├Ąchst hat er sich uns allen als traurig kahler Erdh├╝gel vorgestellt. Danach hat sich ein hochherziger Spender mit der Familie Blank gefunden, die in die Mitte dieses ├Âden Erdhaufens auf einmal einen respektabel hohen Findling als Naturkalkstein-Obelisk aufstellte. Dieses war dann auch prompt auf dem Wittlaerer Karnevalswagen der ÔÇ×Stein des Ansto├česÔÇť gewesen. Dann kamen auf diese Stra├čenanlage vier einzeln sehr gef├Ąllig aussehende, aber zu hohe B├Ąume von der Stadtg├Ąrtnerei, die den Stein verdeckten und deswegen wieder beseitigt werden mussten. Dankenswerterweise hatte sich danach das st├Ądtische Verkehrsmanagement bereit erkl├Ąrt, die Kosten f├╝r zwei Wittlaerer Wappen zu ├╝bernehmen. Dabei hatte man sich in der Gestaltung der Wappen an dem Auto-Aufkleber unserer 850-Jahr-Feier mit dem gro├čen wei├čen beschrifteten Rand orientiert. Dieses unangemessen gro├če wei├če Rechteck um das Wappen sah auf dem Naturstein scheu├člich aus und schlug tats├Ąchlich alle H├Ąsslichkeitsrekorde hier in der Gegend.

So wurde aus einer eigentlich wunderbaren Idee der Stein des Ansto├čes. Es gab massenhaft Proteste, nat├╝rlich auch von denen, die immer gern protestieren. Man wollte den st├Ârenden wei├čen Rand am Wappen weghaben und eine niedrigere Begr├╝nung des Erdh├╝gels. Nach vielen Bem├╝hungen einiger Herren des Heimat- und Kulturkreises Wittlaer und auch von au├čerhalb wie von unserer Ratsfrau Ruth Decker und durch die Mithilfe des Bezirksstellenleiters Werner Jacob ist die Kunststoffplatte dann noch einmal auf Kosten der Stadt ge├Ąndert worden.

Fast alle Wittlaerer B├╝rger sagen jetzt, dass es ein absolut wohlgelungener, ortsindividueller Kreisverkehr ist. Der Ortseingang ent┬şspricht ganz dem d├Ârflich-l├Ąndlichen Charakter Alt-Wittlaers. Traditionen m├╝ssen in unserem seit 1144 bestehenden alten Ort gepflegt werden und dazu geh├Ârt eben auch das Wappen. Der H├╝gel ist inzwischen sehr sch├Ân begr├╝nt und mit niedrigem Strauchwerk bepflanzt worden.

Allein der Bau des Kreisels hat 500.000 Euro gekostet. Die Kosten f├╝r den Gesamtumbau mit Bushaltestelle und Park- und Ridepl├Ątzen hat 1,1 Millionen Euro verschlungen. Alles ist nun im Sinne der Anwohner gestaltet worden. Das gebietet Anerkennung daf├╝r, dass in Zeiten leerer Kassen die Finanzmittel hierf├╝r aufgebracht worden sind. Wir danken der Stadtverwaltung, dem Sponsor und allen Beteiligten, die sich f├╝r diese sch├Âne Sache eingesetzt haben.

Seit seiner Inbetriebnahme brummt es t├Ąglich am Kreisel. Die Autos kommen z├╝gig durch. Die Staubildung morgens und abends hat abgenommen und Unf├Ąlle sind bis jetzt nicht mehr passiert.